Obituary of Professor Paul Josef Crutzen on behalf of the International Expert Group for Earth System Preservation (IESP)

Nachruf auf Professor Paul Josef Crutzen im Namen der International Expert Group for Earth System Preservation (IESP)

© C. Costard / MPI for Chemistry

On January 28, 2021, Professor Paul Crutzen, Nobel laureate and world scientist, passed away.

With Paul Crutzen, founding and honorary member of our Expert Group, we lose an outstanding scientific personality who significantly influenced our understanding of today's world, marked by countless man-made changes, in several fields and will continue to do so far beyond his death. It was groundbreaking research on the atmospheric chemistry of the ozone hole for which he was awarded the Nobel Prize in 1995. Thanks to this award, we all realized that chemistry is more than plastic, test tubes and laboratories, that our environment and our existence is chemical in a profound way, and that our actions are changing the chemistry of the Earth to our own detriment. Yet Paul Crutzen has taken responsibility in many more fields. Science and society have sought and trusted his unobtrusive and highly competent advice on many important issues. With his reflections on the Earth system and, above all, the development of the Anthropocene model, he has left behind what is probably his most powerful legacy. Its message is that humans will be a major ecological factor "for millennia to come. Scientists and engineers face a daunting task: to lead society in the Anthropocene era toward ecologically sustainable management of the planet." In this prognosis, we recognize the goal matrix of postmodernism. Paul Crutzen's genius was combined with a remarkable modesty and restraint. At one point, however, he could become especially clear, sometimes even passionate: He repeatedly urged the responsibility of the Anthropocene, namely to deal with our Earth, with the atmosphere, the soil, the water most cautiously and thoughtfully. He demanded much more respect for the ecosystem, the Earth system, the creation and warned of the consequences of unthinking, even irresponsible actions. Paul Crutzen was still able to foresee the power his thoughts would have worldwide. With his help, our group of experts has also been taking them up since 2008 and has been working on their further development ever since. 

With Paul Crutzen, we are losing one of the great, authoritative thinkers of our century. In addition, we are losing an inspiring, humorous, modest and very affable fellow human being. Our thoughts are with his family.

Paul Crutzen's scientific legacy will be with us as long as we live in the Anthropocene. Dear Paul, thank you very much. We will carry your message further!

Link to the Max Planck Institute for Chemistry orbituray and condolences.

 

Am 28. Januar 2021 verstarb Professor Paul Crutzen, Nobelpreisträger und Weltwissenschaftler.

Mit Paul Crutzen, Gründungs- und Ehrenmitglied unserer Expertengruppe, verlieren wir eine herausragende Wissenschaftlerpersönlichkeit, die auf mehreren Feldern unser Verständnis der heutigen, von zahllosen menschengemachten Veränderungen gekennzeichneten Welt maßgeblich beeinflusst hat und weit über seinen Tod hinaus beeinflussen wird. Es waren bahnbrechenden Forschungen zur Atmosphärenchemie des Ozonlochs, für die er im Jahre 1995 den Nobelpreis bekam. Dank dieser Auszeichnung wurde uns allen klar, dass Chemie mehr ist als Plastik, Reagenzglas und Labor, dass unsere Umwelt und unsere Existenz auf profundere Weise chemisch ist und dass wir mit unserem Tun die Chemie der Erde zu unserem eigenen Nachteil verändern. Paul Crutzen hat aber darüber hinaus in viel mehr Feldern Verantwortung übernommen. Wissenschaft und Gesellschaft haben bei vielen wichtigen Fragen seinen unaufdringlichen und zugleich höchst kompetenten Rat gesucht und ihm vertraut. Mit seinen Überlegungen zum Erdsystem und vor allem der Entwicklung des Denkmodells des Anthropozäns hat er schließlich sein wohl wirkmächtigstes Vermächtnis hinterlassen. Dessen Botschaft lautet: der Mensch wird „auf Jahrtausende hinaus einen maßgeblichen ökologischen Faktor darstellen. Wissenschaftler und Ingenieure stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: Sie müssen im Zeitalter des Anthropozäns der Gesellschaft den Weg in Richtung eines ökologisch nachhaltigen Managements des Planeten weisen.“ In dieser Prognose erkennen wir die Zielmatrix der Postmoderne. Paul Crutzens Genie war mit einer bemerkenswerten Bescheidenheit und Zurückhaltung verbunden. An einem Punkt konnte er aber sehr deutlich, mitunter sogar leidenschaftlich werden: Er hat immer wieder auf die Verantwortung des Anthropozäns gedrängt, nämlich mit unserer Erde, mit der Atmosphäre, dem Boden, dem Wasser höchst behutsame und bedacht umzugehen. Er hat wesentlich mehr Respekt vor dem Ökosystem, dem Erdsystem, der Schöpfung eingefordert und vor den Folgen von unbedachtem, ja verantwortungslosem Handeln gewarnt. Paul Crutzen war es noch vergönnt zu erahnen, welche Kraft seine Gedanken weltweit entfalten werden. Auch unsere Expertengruppe hat sie seit 2008 mit seiner Hilfe aufgenommen und arbeitet seitdem an ihrer Weiterentwicklung.  

Wir verlieren mit Paul Crutzen einen der ganz großen, maßgeblichen Denker unseres Jahrhunderts. Darüber hinaus verlieren wir einen inspirierenden, humorvollen, bescheidenen und sehr umgänglichen Mit-Menschen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Paul Crutzens wissenschaftliches Vermächtnis wird uns begleiten, solange wir im Anthropozän leben. Lieber Paul, vielen Dank. Wir werden Deine Botschaft weitertragen!